Schieferplatten Bad

Schieferplatten

Schieferplatten liegen sehr im Trend und werden immer beliebter, gerade durch die dezente Farbgebung von grau bis hin zu anthrazit. Der Naturstein kann sehr leicht gereinigt werden und ist beständig. Viele Produkte werden aus den Rohplatten des Schiefers hergestellt. Bei Schiefer ist die Oberfläche spaltrau und die Rückseite wird aufwändig glatt gesägt. Dies ist wichtig, denn Wand- und Bodenplatten haben nicht immer ausreichend Platz, damit Defizite mit Mörtel oder Kleber ausgeglichen werden können. Die Schieferplatten haben eine Lebensdauer von 80 bis 120 Jahren und sie sind resistent gegen naturgegebene Verwitterung und aggressive Einwirkungen. Für beinahe alle Baustile eignen sich auch Hausfassaden aus Schieferplatten, denn diese sind zeitlos und individuell. Die Hausfassade wird zu etwas Besonderem, die Fassade wird zuverlässig geschützt und Schiefer als Baustoff ist robust. Die Rohplatten sind etwa 180 mal 220 Zentimeter lang und etwa 120 bis 130 Zentimeter hoch. Einige Platten können auch als Terrassenbelag genutzt werden, denn sie sind frostbeständig. Schieferplatten sind auch in Küche und Bad ein Blickfang und sie können eine harmonische Einheit gemeinsam mit südlichen Farbtönen bilden. Viele junge Leute lieben einen modernen Einrichtungsstil und sie kombinieren schwarze Schieferplatten mit weißen Wänden.

Der Naturstein Schiefer

Bei Schiefer handelt es sich um einen Naturstein, der auf unterschiedliche Art und Weise aus der Natur gewonnen wird. In einigen Ländern dieser Welt erfolgt der Abbau von dem Naturstein. Durch die hochwertige Qualität ist auch der deutsche Schiefer sehr beliebt. Der feine Schiefer wird häufig für die Verzierung von Fassaden und Dächern genutzt. Sehr gerne wird Schiefer allerdings auch als Fliese verarbeitet. Es wird mit den Platten immer ein warmes, natürliches Flair vermittelt. Mit Hilfe von Diamantsägen wird heute übrigens meist der wertvolle Schiefer abgebaut. Der Unterschied bei den Fliesen und Platten liegt einfach in der Stärke des Materials. Sämtliche Natursteine werden nach ihrer Stärke in Fliese oder Platte unterteilt. Bei der Platte handelt es sich um einen Stein, der über 12 Millimeter dick ist. Werden Steine dünner gearbeitet, dann handelt es sich um Fliesen. Die Fliesen werden gerne für die Boden- und Wandverkleidung genutzt. Die Schieferfliesen sorgen für ein authentisches Ambiente, sie bilden eine optimale Grundlage für viele Einrichtungsstile und sie sind langlebig und beständig.

Die Verwendung beim Hausbau

Natürlich kommen viele Fragen auf, wenn ein Haus saniert oder gebaut wird. Es wird Baumaterial benötigt und abgesehen von ästhetischen Gesichtspunkten gibt es auch weitere wichtige Kriterien wie Verarbeitungstechnik, Lebensdauer und Anschaffungspreis. Wer die Schieferplatten für die Fassadengestaltung wählt, der trifft eine gute Wahl. Dieser Naturbaustoff bietet viele positive Merkmale und ist im Hausbau ein Klassiker. Bei der Fassade wird damit ein zeitloser und individueller Akzent gesetzt. Es handelt sich um ein natürlich schönes Material, welches mit fast allen Baustilen harmoniert. Der äußerst robuste Baustoff kann die Hausfasse zuverlässig schützen. Dank der enormen Langlebigkeit des Materials kann sich der Anschaffungspreis im Laufe der Zeit amortisieren. Die Fassade aus diesem Material muss über einen längeren Zeitraum nicht mehr erneuert werden. Es werden damit anfallende Arbeitskosten und auch Materialkosten gespart. Erhältlich ist die Platte in ungelocht und gelocht. Dank der Gestaltung funktioniert ein zügiges Verlegen und das Resultat ist optisch ansprechend. Dank der natürlichen Eleganz wird jede Hausfassade dann zu etwas Besonderem und dies verbunden mit einem hochwertigen Nutzeffekt.

Wichtige Informationen zu den Schieferplatten

Wer Platten anschaffen möchte, der muss wissen, dass diese anders sind als Fliesen. Die Fliesen sind deutlich dünner und die dickeren Platten eignen sich besonders gut für die Anwendung im Freien. Innerhalb von Gebäuden sind die zu tragenden Lasten in der Regel geringer, wie im Freien. Wer die Platten kauft der sollte die Flächen nicht zu knapp berechnen, denn eine weitere Bestellung könnte eine geänderte Farbe des Natursteins bedeuten. Eine Imprägnierung ist vor der Verfugung wichtig, denn der Umgang wird mit diesem Schutz erleichtert, ohne dass der Charakter zu sehr verändert wird. Die Platten sind sehr widerstandsfähig und die Pflege ist nicht sehr aufwendig. Durch eine Imprägnierung ist das Material nicht mehr anfällig für Verschmutzungen und die Reinigung ist leichter. Ein mildes Reinigungsmittel und Wischwasser ist bestens geeignet, doch das Reinigungsmittel sollte keine Säuren enthalten. Wer die Farbe der Oberfläche von dem Naturstein erhalten möchte, der kann Steinöl nutzen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.